Inte­gration – Disclosure Management

Integration SAP S4 HANA

Zusam­men­führung von Konso­li­dierung und Unter­neh­mens­pu­bli­zität – Ein weiterer Schritt in Richtung eines voll­au­to­ma­ti­sierten Hauptabschlussprozesses

Inte­gration von SAP S/4 HANA für Group Reporting in SAP Disclosure Management

Seit Ende November 2020 ist SAP S/4 HANA Group Reporting in das Disclosure Management inte­griert. Was SAP Disclosure Management und SAP Group Reporting genau sind, welche tatsäch­lichen Ände­rungen diese Verei­nigung mit sich zieht und inwiefern der Anwender davon einen Mehrwert hat wird im Folgenden genauer betrachtet.

SAP Disclosure Management ursprünglich

Das Disclosure Management regelt die Verwaltung der Dokumente, die unter die Offen­le­gungs­pflicht fallen. Es hilft bei der Erstellung, Ablage und Veröf­fent­li­chung der Berichte und Abschlüsse. Somit unter­stützt es die Gewähr­leistung eines termin­ge­rechten, präzisen und risi­ko­freien Haupt­ab­schluss­pro­zesses. Die clien­t­be­zo­genen Funk­tionen sind direkt mit den entspre­chenden Microsoft-Office-Anwen­­dungen verknüpft.

SAP Disclosure Management basiert auf vier grund­le­genden Konzepten:

4 grundlegende Konzepte des SAP Disclosure Managements

SAP S/4 HANA für Group Reporting

SAP S/4 HANA für Group Reporting wird im Management-Reporting und der Konso­li­dierung einge­setzt. Es vereint Einzel- und Konzern­a­b­­schluss-Prozesse in einem System. Dadurch ist durch­gehend von Buch­hal­tungs­un­ter­lagen bis zum konso­li­dierten Abschluss Trans­parenz gewährleistet.

Inte­gration – wie funktioniert‘s?

Seit neuestem ist SAP S/4 HANA Group Reporting in SAP Disclosure Management inte­griert. SAP stellt damit eine visuelle, benut­zer­freund­liche Methode zur Verwaltung von Abschlüssen für Finanz­ex­perten bereit. Group Reporting und Disclosure Management sind nun über den SAP S/4 HANA Connector verbunden. Über das Disclosure Management kann man daher direkt auf SAP S/4 HANA zugreifen. (siehe Abb.)

SAP S4 HANA for Group Reporting

Das bedeutet, dass die Anwender in Group Reporting keine konkreten Eingaben mehr machen müssen, sondern lediglich die Daten, die man in SAP Disclosure Management für Berichte oder die elek­tro­nische Ablage nutzen möchte, markiert. Dies geschieht über einfache Queries. Disclosure Management liest die markierten, konso­li­dierten Daten dann in das Finanz­kon­so­li­die­rungs­produkt ein. Bei Updates von Daten reicht eine einfache Aktua­li­sierung im SAP Disclosure Management. Die Inte­gration erwirkt also die Zusam­men­führung komplexer Finanz­pro­zesse in einem einheit­lichen Rahmen. Es sind weiterhin Cloud und On-Premise-Versionen verfügbar.

 

Inte­gration – was bedeutet das? 

Die Inte­gration der Softwares verein­facht das Abschluss­ver­fahren und optimiert die letzten Schritte der Berichts­er­stellung indem die Erstellung, Veröf­fent­li­chung und Einrei­chung von aufsichts­recht­lichen Offen­le­gungen, Finanz­ab­schlüssen und Berichten verwal­tetet werden.

Die Kombi­nation unter­stützt vor allem bei der Erstellung regu­la­to­ri­scher Offen­le­gungen, einschließlich der Formate XBRL und iXBRL, Jahres­be­richten und inte­grierten Berichten.

Es ergeben sich drei Haupt­vor­teile und ‑gründe für den Einsatz beider Systeme:

  1. Schnellere Verar­beitung und Flexibilität

Daten aus verschie­denen Systemen werden zu einer einzigen Quelle zusam­men­ge­führt. Die Quell­daten können aus Konsolidierungs‑, Kern­­finanz- und Business Intel­li­gence – Systemen sowie aus Tabel­len­kal­ku­la­tionen und manuellen Eingaben stammen. Daher gibt es mehrere Ausga­be­op­tionen für das Einreichen und die Veröf­fent­li­chung von Bilanzen. Eine Aktua­li­sierung der Daten ist jederzeit möglich.

  1. Förderung und Verein­fa­chung von Zusam­men­arbeit im Team

Die Inte­gration der Systeme ermög­licht Zusam­men­arbeit und Workflows zwischen Mitar­beitern und Teams. Ein Abschluss ist in Kapitel und Unter­ka­pitel unter­teilt; an einem Kapitel kann immer nur ein Redakteur arbeiten. Der Workflow steuert die Benach­rich­tigung der anderen Team­mit­glieder, wenn ein Kapitel oder ein Abschluss fertig­ge­stellt ist. Ein Vergleich zweier belie­biger Versionen, der die vorge­nom­menen Ände­rungen hervorhebt, kann jederzeit durch­ge­führt werden.

  1. Sicherung von Compliance und Kontrolle

Geneh­mi­gungen einzelner Kapitel sowie des gesamten Finanz- und Rege­lungs­ab­schlusses sorgen für die Einhaltung von Compliance-Vorgaben. Nach der Geneh­migung können die Finanz­be­richte in mehreren publi­ka­ti­ons­fer­tigen Formaten veröf­fent­licht werden. Hierbei werden stets die neuen Anfor­de­rungen zu XBRL-Veröf­­f­en­t­­li­chung und IFRS-Compliance erfüllt.

Insgesamt ermög­licht die Inte­gration von SAP Disclosure Management in SAP S/4 HANA also die Beschleu­nigung des Haupt­ab­schlusses bei gleich­zei­tiger Senkung der Compliance-Kosten. Außerdem zeichnet sich diese Neuerung auch durch ihre Kompa­ti­bi­lität mit anderen SAP-Lösungen aus.

Sie wollen auch von auto­ma­ti­sierten Konzern­ab­schlüssen und digitaler Finanz­funktion profi­tieren und brauchen Unter­stützung bei der Umsetzung? verovis verfügt über jahre­lange Erfahrung im Bereich Konso­li­dierung und Reporting und hilft Ihnen gerne bei der erfolg­reichen Imple­men­tierung von SAP Group Reporting und Disclosure Management.

Kommen Sie auf uns zu!

Fragen an unseren Experten

Yannik Germesin,
Senior Consultant

Weiter News
  • Men’s Health

    Von Yasmin Ashimi

  • Liqui­di­täts­planung

    Von Team #verovis

  • IBCS® – SIMPLIFY: Über­flüs­siges vermeiden

    Von Team #verovis