Mit Tagetik auch im Bereich Reporting innovativ und sicher in die Zukunft

Tagetik 5 hat sich auf dem Markt als ernst­hafte Alter­native zu den SAP-Produkten SEM-BCS und BPC entwi­ckelt – und das längst nicht nur für kleinere und mittel­große Unter­nehmen. Selbst DAX-Konzerne nutzen Tagetik und evalu­ieren weitere Einsatz­felder, wie verovis aus eigener Erfahrung berichten kann. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die neueste Tagetik-Entwicklung zur Verein­heit­li­chung von Corporate Perfor­mance Management von der Verwaltung bis hin zum Reporting eine Vielzahl von Möglich­keiten bietet, die – bei richtiger Kombi­nation der vorhan­denen Features – zu einer erhöhten Flexi­bi­lität der Geschäfts­pro­zesse führen. Haben auch Sie Interesse daran, Ihre Effizienz zu steigern, Risiken zu redu­zieren, Kosten einzu­sparen und Ihre Ergeb­nisse zu verbessern? Dann verein­baren Sie am besten gleich einen Termin und erfahren Sie mehr!

Neueste Tagetik-Plattform bietet zahl­reiche nützliche Features für Daten-Reporting

Die Finanz­ab­teilung eines Unter­nehmens muss sich an die dyna­mi­schen Entwick­lungen und Prozesse des globa­li­sierten Marktes anpassen. Um Sie und Ihre Ange­stellten dabei zu unter­stützen, stellen wir Ihnen gerne unsere indi­vi­du­ellen Maßnahmen und Lösungen in Kombi­nation mit der neuesten Tagetik-Software zur Verfügung. Damit Sie von Analysen bis hin zum Reporting ideal ausge­stattet sind. Es geht darum, komplexe Verfahren und Prozesse einfach zu gestalten, um schnell und flexibel reagieren zu können. Von welchen Features Sie mithilfe der Plattform im Detail profi­tieren, erläutern wir Ihnen gerne weiter unten auf dieser Seite – oder Sie kontak­tieren uns einfach direkt für eine persön­liche Beratung!

Features im Überblick – Welche Neue­rungen bietet Ihnen die Tagetik-Software?

Währungs­um­rechnung on the fly – mit der Tagetik Reporting Engine

Tagetik bietet innerhalb der eigenen Reporting Engine bereits die Möglichkeit, vor oder auch nach einer Konso­li­dierung die vorhan­denen Werte auf einem belie­bigen Beleglevel (in Tagetik: Kate­gorien) zur Berichts­laufzeit (“on the fly”) auf eine beliebige Währung umzu­rechnen. Dabei ist die einzige Voraus­setzung, dass die Währungs­kurse gepflegt sind (z. B. per auto­ma­ti­scher Schnitt­stelle zu einem Treasury System). Die Umrechnung zur Laufzeit kann dabei pauschal auf Durch­schnitts­kurse, Stich­tags­kursen oder exakt anhand der Account-Defi­nition durch­ge­führt werden. Das erlaubt Entschei­dungs­trägern bereits vor einem Monats- oder Jahres­ab­schluss, die gemel­deten Werte vorkon­so­li­diert zu analy­sieren und so schneller einen Eindruck zu gewinnen, in welche Richtung sich das Unter­nehmen entwickelt.

Dieses Feature wird zusätzlich aufge­wertet, da auch Inter­­company-Bezie­hungen (Geschäfts­be­zie­hungen zwischen Unter­nehmen des gleichen Konzerns) zur Laufzeit vom Reporting ausge­schlossen werden können und so schon vor einer Konso­li­dierung ein IC-berei­­nigter Blick auf die vorhan­denen Daten möglich ist.

Tagetik bietet eine flexible Berichtstiefe

Neben der Anfor­derung, Daten schneller und gege­be­nen­falls auch bereits im Vorfeld einer Konso­li­dierung analy­sieren zu können, besteht in hete­ro­genen Konzernen (z. B. bei Holding-Stru­k­­turen) oft die Notwen­digkeit, für verschiedene Konzern­be­reiche unter­schied­liche Melde- bzw. Reporting-Tiefen abzu­bilden. Das können verhält­nis­mäßig einfache Forde­rungen wie z. B. das Ausklammern einer Dimension – also ein weniger granu­larer Daten­aufriss – sein. In diesem Fall würde schlicht auto­ma­ti­siert ein Default-Wert für die nicht benötigte Dimension gesetzt. Es treten jedoch auch komplexere Themen, wie abwei­chende Kontenplan-Level auf. Gerade bei einem solchen Kontenplan-Beispiel erreichen viele Tools ihre Grenzen. Mit Tagetik lässt sich dieses Verhalten durch geschicktes Kombi­nieren der Attribute an Gesell­schaften und Accounts herstellen und Berichte weisen im Anschluss für die jewei­ligen Gesell­schaften auto­ma­tisch das erfor­der­liche Detail­niveau aus. Damit lässt sich auf Holding-Ebene ein gemein­samer Nenner darstellen, während in den Teil­kon­zernen detail­lierter berichtet werden kann. Dieses Verfahren lässt sich analog auf verschiedene Berichts­an­lässe anwenden. So ist es etwa möglich, für Ist, Planung und Forecast den gleichen Kontenplan zu verwenden, der aller­dings in den Erfas­sungs­mappen und Berichten auto­ma­tisch dem Berichts­anlass entspre­chend zuge­schnitten wird.

Szenario Simu­lation

Flexi­bi­lität lässt sich aber nicht nur im Berichts­detail erzielen, sondern auch mittels der Szenario-Funk­­ti­o­­na­­lität. Tagetik bietet jederzeit die Option, einen Daten­stand einzu­frieren (Snapshot-Funktion) bzw. zu kopieren und darauf aufbauend Simu­la­tionen durch­zu­führen. Im Anschluss (z. B. nach Evalu­ierung in einer Planungs­sitzung) kann dann das realis­tischste Szenario für den weiteren Prozess fest­gelegt werden.
Ein weiterer Anwen­dungsfall dieser Funk­to­na­lität wäre eine Best-Case , Worst-Case , Real-Case-Berich­t­er­stattung etc.

Ad-hoc-Berichts­er­stattung mit MS Analytics und Qlik View

Tagetik bietet neben der eigenen Reporting Engine auch eine einfache Variante, das Daten­modell per Knopf­druck in ein MS-Analytics- oder Qlik-View-Modell zu über­führen. Mit beiden Reporting-Anbietern besteht seit längerem eine Koope­ration, sodass die Übergänge zu diesen Produkten nahezu barrie­refrei sind. So besteht bei weiter­füh­renden Reporting-Anfor­­de­­rungen eine einfache Option, die vorhan­denen Tagetik-Daten in den profes­sio­nellen Reporting-Tools von Microsoft (z. B. PowerView, ReportingSer­vices etc.) oder Qlik (View and Sense) zur Verfügung zu stellen.

Zentrales Stam­m­­daten- und Customizing-Management

Neben den Möglich­keiten im Berichts­wesen ermög­licht Tagetik ab Version 5 auch ein zuver­läs­siges Trans­port­wesen zur zentralen Verwaltung von Stamm­daten und Custo­mizing. Damit lassen sich zum einen die klas­si­schen Drei-Schichten-Archi­­te­k­­turen (Entwicklung à Test à Produktiv) umsetzen, aber auch komplexere Trans­port­sze­narien sind möglich, da die Stamm­daten bzw. Custo­­mizing-Einstel­­lungen selektiv gesteuert werden können. Beispiels­weise könnte von Seiten der Holding ein gemein­samer Gruppen-Kontenplan vorge­geben und trans­por­tiert werden, während die weiteren Dimen­sionen von den jewei­ligen Teil­kon­zernen verwaltet und verteilt werden. Die beschrie­benen Features geben einen Einblick in einige der Möglich­keiten, die Tagetik bietet, um mehr Flexi­bi­lität in Ihre Corporate-Perfor­­mance-Management-Prozesse zu bringen, ohne die Vorteile einer Standard-Software zu verlassen.

Sofern Sie tiefer in das Thema einsteigen möchten oder über weitere Anwen­dungs­fälle sprechen wollen, freuen wir uns sehr über eine Kontakt­auf­nahme zu einem unserer Experten.

Nehmen Sie Kontakt auf
Weiter News
  • CCH Tagetik Versions-Upgrade

    Von Tobias Gabler

  • Inte­grierte Finanzplanung

    Von Nils Conrads

  • Fore­casting 2030

    Von Christian Baumgarten