SAP BPC, SAP BPC oder SAP BPC – alles eine Frage der Strategie

Die Verbes­serung der Effizienz von Planungs- und Bericht­erstat­tungs­pro­zessen oder die Erhöhung der Aussa­ge­qua­lität und ‑genau­igkeit von Plan­zahlen sind konti­nu­ier­liche Opti­mie­rungs­themen in jeder Controlling Orga­ni­sation. Bei einem Blick auf mögliche IT-Lösungen führt kaum ein Weg am Produkt SAP BPC vorbei, insbe­sondere dann, wenn das Unter­nehmen bereits eine „SAP Strategie“ verfolgt.

Wird die Imple­men­tierung von SAP BPC erwogen, sollten Entscheider jedoch genauer hinsehen und ihre lang­fris­tigen Ziele und Stra­tegien einbe­ziehen. Der Grund: Es gibt mindestens drei Varianten, SAP BPC zu inte­grieren, die in Unter­nehmen ange­wendet werden:

  • Variante 1: SAP BPC Embedded on S/4HANA (Embedded BW) – BPC optimized in S/4HANA (ab Version 10.1)
  • Variante 2: SAP BPC Standard (Netweaver) on BW on HANA
  • Variante 3: SAP BPC  Standard (Netweaver) on BW

Der Grad der Inte­gration mit einem mögli­cher­weise bereits vorhan­denen SAP S/4HANA bzw. der HANA Datenbank nimmt zwischen den Varianten 1 bis 3 ab – mit Tendenz zu einem Unent­schieden zwischen Standard on HANA und Standard on BW.

 

Welche Voraus­set­zungen bestehen für den Einsatz der einzelnen Varianten?

Ein SAP BPC Embedded on S/4HANA (Embedded BW) (Variante 1) bedingt das Vorhan­densein eines SAP S/4HANA ERP Systems und bietet dort eine sehr inter­es­sante Inte­gra­ti­ons­lösung zwischen Planung und ERP. Dies ermög­licht es z.B. eine Kosten­stel­len­planung mit den Planungs­werk­zeugen des SAP BPC zu erstellen (d.h. z.B. Vertei­lungs­funk­tionen oder andere Algo­rithmen zu nutzen) und diese dann im ERP zu speichern. Voraus­setzung ist u.a. die Einhaltung einer konsis­tenten Konten­plan­struktur. Zudem kann das BPC in dieser Variante Daten via HANA Views in Real-Time aus dem S/4HANA lesen (d.h. ohne Daten­re­pli­kation). Wer daher eine S/4HANA Einführung plant, kann hier lang­fristig sehr große Poten­ziale frei­setzen. Das typische, zur Erstellung von Daten­eingabe- bzw. Ausga­be­tem­plates einge­setzte Berichts­werkzeug ist SAP Analysis for Office bzw. SAP Lumira 2.0 für grafisch unter­stützte Berichte.

Zu beachten ist, dass in einem SAP BPC Embedded on S/4HANA (Embedded BW) die Konfi­gu­ration nicht nur über eine SAP BPC Benut­zer­ober­fläche, sondern zu weiten Teilen auch über SAP BW erfolgt. Dies bedeutet, dass z.B. alle Hier­ar­chien für Konten­pläne, Konso­li­die­rungs­kreis, aber auch Planungs­funk­tionen im SAP BW Umfeld definiert werden (verein­fachte Darstellung) und somit SAP BW Kennt­nisse notwendig sind.

Die Ausprägung des S/4HANA Systems kann hierbei auch eine Trans­for­ma­ti­ons­phase abdecken. Dies bedeutet, dass z.B. ein Unter­nehmen, das heute noch klas­sische ERP Systeme (d.h. kein S/4HANA ERP) im Einsatz hat, ein SAP BPC Embedded on HANA aufsetzen könnte, ohne dass zu Anfang operative Buchungs­kreise im S/4HANA geführt werden. Diese könnten dann schritt­weise inte­griert werden. Hierbei ist jedoch generell zu beachten, dass die S/4HANA Konzeption nicht einen voll­um­fäng­lichen Enter­prise DWH Ansatz umfasst, da maximal 20 Prozent des Daten­vo­lumens des Embedded SAP BW für weiter­füh­rende Reporting­be­reiche (z.B. ein HR Reporting) genutzt werden sollen. Wer also auf einem S/4HANA ein umfas­sendes Enter­prise Data Warehouse nutzen möchte (z.B. ERP-über­­­grei­­fendes Vertriebs‑, HR‑, Supply Chain-Reporting etc.), wird auch in diesem Umfeld bei entspre­chenden Volumina nicht um die separate Einführung eines SAP HANA basierten “normalen” (d.h. nicht embedded) Business Warehouse herumkommen.

Die Inte­gration zwischen SAP BPC und SAP Enter­prise BW unter­liegt jedoch nicht mehr den Namensraum-Beschrän­­kungen zwischen SAP BPC und dem SAP Enter­prise BW, so dass ein Daten­aus­tausch für Reporting Zwecke einfach ist.

Unter­nehmen, welche die Vorteile von SAP HANA als Datenbank nutzen wollen (v.a. Geschwin­digkeit und Massen­da­ten­haltung), gleich­zeitig aber die Konfi­gu­ration des SAP BPC ausschließlich über eine SAP BPC Benut­zer­ober­fläche ohne SAP BW Kennt­nisse durch­führen möchten, können dies mit dem SAP BPC Standard (Netweaver) on BW on HANA (Variante 2) tun. Hier gelten jedoch ein paar Einschrän­kungen in der gemein­samen Daten­nutzung, die den Austausch mit dem ERP nicht in Real-Time und ohne Daten­re­pli­kation, sondern über Extrak­toren ermög­lichen. Einschrän­kungen bestehen in der Wahl der möglichen Reporting Werkzeuge, da hier stan­dard­mäßig das SAP EPM Plug-in als Excel-Front-End zum Einsatz kommt. Dabei ist die Nutzung von SAP Analysis for Office generell möglich, es werden aber in SAP Analysis for Office noch nicht alle Funk­tionen des SAP EPM Plug-in bereitgestellt.

Diese Frage erscheint uns als eine der wesent­lichen für das Szenario, in dem ein stufen­weiser Übergang von SAP BPC Standard (Netweaver) on BW on HANA auf ein SAP BPC Embedded on HANA erfolgen soll (nachdem das ERP auf SAP S/4HANA umge­stellt wurde). In einem solchen Szenario muss auch das Daten­modell neu aufgebaut werden, da die beiden Varianten von SAP BPC unter­schiedlich model­liert werden.

Wer sich die HANA Datenbank nicht zunutze machen möchte, findet den vollen Funk­ti­ons­umfang von SAP BPC  Standard auf SAP BW (Variante 3) auch auf einer „normalen“ rela­tio­nalen Datenbank.

 

Wie können Sie sich der Frage nähern, welches SAP BPC für Ihr Unter­nehmen passt?

Wir erachten hierbei die Konkre­ti­sier­barkeit einer SAP S/4HANA Einführung als wesent­lichen Schlüssel. Danach ist das Steue­rungs­modell des Unter­nehmens in einem inte­grierten System zu vali­dieren, d.h. welche Kenn­zahlen auf welcher orga­ni­sa­to­ri­schen Ebene erfor­derlich sind. Wer dann die enge Verzahnung zwischen SAP BPC und dem SAP ERP möchte, ist mit der Embedded Version optimal aufgestellt.

Die Voraus­set­zungen zur Einführung von SAP S/4HANA sind aber für sich genommen wieder ein eigenes, großes Projekt, weshalb sich dann ein SAP BPC Embedded on HANA entweder parallel einreihen oder hinten anstellen muss.

Inwieweit sich ein SAP BPC Standard on HANA von einem SAP BPC Standard auf einer rela­tio­nalen Datenbank unter­scheidet, hängt von Anwen­dungs­fällen ab, die in Richtung Data Analytics und Massen­ver­ar­beitung von Daten gehen und somit stark auf die notwendige Perfor­mance abzielen.

Sofern Sie tiefer in das Thema einsteigen möchten, freuen wir uns sehr über eine Kontakt­auf­nahme zu einem unserer Experten.

 

Weiter News
  • CCH Tagetik Versions-Upgrade

    Von Tobias Gabler

  • Inte­grierte Finanzplanung

    Von Nils Conrads

  • Fore­casting 2030

    Von Christian Baumgarten