SAP S/4HANA for Group Reporting – Neues Zeitalter der Konsolidierung

Konsolidierung mit SAP S/4HANA - Group Reporting

Aus dem Hause SAP SE kommt mit SAP S4/HANA for Group Reporting neben altbe­kannten Tools wie SEM-BCS und BPC eine weitere Konso­li­die­rungs­lösung auf den Markt. Die auf der S/4HANA-Tech­­no­­logie basie­rende Engine verspricht nicht weniger als einen Para­dig­men­wechsel. verovis erhielt einen ersten Einblick in die neue Lösung.

Konso­li­dierung im opera­tiven ERP

Bislang fand die Konso­li­dierung als nach­ge­la­gerter Prozess­schritt außerhalb des ERP – also des Vorsystems – statt. Bis heute hat dies zur Folge, dass Daten pro Berichts­zeit­punkt in ein geson­dertes System zur Konso­li­dierung trans­fe­riert und gege­be­nen­falls harmo­ni­siert werden müssen. Hierbei sind nicht nur der reine Import, sondern auch die Vali­die­rungen beim Import wesentlich.

Mit SAP S/4HANA for Group Reporting ändert sich dies grund­legend, da die Konso­li­dierung direkt im opera­tiven ERP statt­findet. Für die Konzern­kon­so­li­dierung bedeutet das einen tech­ni­schen Meilen­stein, der eine neue Ära einleiten könnte.

Die SAP versteht den Konzern­ab­schluss mit Group Reporting nicht länger als einen eigen­stän­digen Abschluss­prozess, sondern vielmehr als eine Fort­setzung des Einzel­ab­schluss­pro­zesses auf Konzern­ebene. Durch die Inte­gration des Group Reporting in die S/4HANA Plattform wird eine simultane Elimi­nierung aller Inter­­company-Infor­­ma­­tionen und ein Konzern­ab­schluss additiv zum Einzel­ab­schluss ermöglicht.

Konsolidierung mit SAP S/4HANA - Übersicht

Beispiel­hafte Nutzer­ober­fläche SAP S/4HANA for Group Reporting

Vorteile von SAP S/4HANA for Group Reporting

Die wesent­lichen Vorteile einer in das ERP inte­grierten Konso­li­die­rungs­lösung sind zwei­felsohne:

  • Conti­nuous Accounting, inklusive:
    • Inter­­company-Absti­m­­mungen finden nicht erst nach der Daten­ladung ins Konso­li­die­rungs­system, sondern laufend im S/4HANA und damit auf der gleichen Datenbank-Ebene bzw. Plattform statt;
    • Die Währungs­um­rechnung erfolgt laufend und ermög­licht einen Echtzeit-Zugriff auf Daten in Konzernwährung;
    • Keine System­brüche, also auch kein Zeit- bzw. Daten­verlust bei der Datenladung;
    • Vali­die­rungen erfolgen laufend und nicht erst bei Import in das Konsolidierungssystem.
  • Vermeidung von Redun­danzen (Daten werden nicht mehrfach an verschie­denen Orten gelagert)

Umfas­sende System-Inte­­gration rund um SAP S/4HANA for Group Reporting

Stra­te­gisch setzt SAP nicht nur auf die neue S/4HANA-Tech­­no­­logie, sondern auch verstärkt auf Cloud Lösungen. Trotz des Fokus auf die Cloud Lösung bietet SAP auch eine On Premise-Version an. Der größte Unter­schied zwischen der Cloud und der On Premise Version besteht in den unter­schied­lichen Release-Zyklen und dem damit verbun­denen Funk­ti­ons­umfang. Für die On Premise Version steht ein jähr­liches und für die Cloud Version ein quar­tals­weises Update zur Verfügung.

Neben Group Reporting bietet SAP eine Palette von Lösungen auf Basis der S/4HANA-Tech­­no­­logie an, so besteht die Möglichkeit, die Daten­er­fassung von Nicht SAP-Gesel­l­­schaften sowie der Anhangs­an­gaben mit Hilfe von SAP Group Reporting Data Collection durch­zu­führen. Somit ist sicher­ge­stellt, dass auch alle Non-SAP Gesell­schaften in S/4HANA Group Reporting inte­griert werden können.

Durch die Inte­gration kann beispiels­weise die Planung in der SAP Analytics Cloud erstellt und anschließend im Group Reporting konso­li­diert werden. Zudem geplant ist die Inte­gration des Disclosure Management in das System. So wird die Plattform alle Finanz­be­reiche in Zukunft abdecken und die S/4HANA Datenbank als Single Source of Truth angesehen werden.

Das Group Reporting wird aktuell mit einem vorde­fi­nierten Starter Kit von SAP ausge­liefert und ist für den Endnutzer über das FIORI Launchpad zugänglich. Die Verfüg­barkeit des Group Reportings ist grund­sätzlich mit der Installation/Update der S/4HANA 1809 (On Premise) gegeben und erfordert keinen zusätz­lichen Imple­men­tie­rungs­aufwand. Die Konso­li­die­rungs­funk­tio­na­li­täten lassen sich im Rollen­profil des jewei­ligen Benutzers akti­vieren und konfigurieren.

Funk­ti­ons­umfang von SAP S/4HANA for Group Reporting

Das Group Reporting bietet bereits jetzt einen beacht­lichen Funk­ti­ons­umfang. Durch einen Blick unter die Haube der Cloud Version 1811 kann auf folgende Funk­tionen zurück­ge­griffen werden:

  • Status­mo­nitor zur Unter­stützung und Über­wa­chung des gesamten Konsolidierungsprozesses
  • Direkter Zugriff auf die Daten des SAP S/4HANA Universal Journals
  • Quel­len­un­ab­hän­giger Import der Daten
  • Manuelle Anpas­sungs­bu­chungen (Multi-Perioden Import der Buchungen mit Hilfe von MS-Excel)
  • Vali­die­rungs­mög­lichkeit je Ausprägung (z.B. Posting Level, Währung etc.)
  • Währungs­um­rechnung (Group Reporting bietet die Möglichkeit, die Daten aus SAP S/4HANA Universal Journal in Konzern­währung heran­zu­ziehen und im Group Reporting lediglich eine Anpassung an den Stich­tagskurs durch­zu­führen. Natürlich können die lokalen Einzel­ab­schlüsse auch direkt im Group Reporting mit dem Durch­­­schnitts- und Stich­tagskurs in die Konzern­währung umge­rechnet werden.)
  • Inter­company Vorabstimmung
  • Inter­company Elimi­nierung (One- und Two-Sided-Elimination)
  • Matrix-Konso­­li­­dierung
  • Auto­ma­tische Kapi­tal­kon­so­li­dierung auf Regeln basiert (vergleichbar mit den SAP BPC 10.1 Regeln)
  • Inte­grierter Berichtsdesigner
  • Inte­griertes Berichts­wesen für Ad-hoc-Analysen und ‑Auswer­tungen der Einzel­ab­schlüsse und des Konzernabschlusses
  • Drill Through zu der Daten­quelle (Buchungs­beleg)
  • Detail­lierter Audit Trail
  • Appli­kation für Group Structure Manager
  • Inte­gration von Analysis for Office (AfO)

Erstes Fazit zu S/4HANA for Group Reporting nach User Accep­tance Test

Der Daten­import aus MS-Excel und der Daten­zu­griff auf Central Finance (cFin) funk­tio­niert im Rahmen eines User Accep­tance Tests (UAT) bereits tadellos. Die Daten konnten detail­liert validiert und mit Hilfe des Daten­mo­nitors überwacht und gesperrt werden. Die Konso­li­die­rungs­arten sowie die Matrix-Konso­­li­­dierung ließen sich für einen Konzern ohne Teil­kon­zerne inkl. Fremd­wäh­rungs­ge­sell­schaften ausführen und mit Hilfe des inte­grierten Reporting analysieren.

Grund­sätzlich lässt sich aus den bishe­rigen Erkennt­nissen sagen, dass die Symbiose aus den unter­schied­lichen SAP Konso­li­die­rungs­lö­sungen den UAT bestanden hat. Bei dem Umstieg von SAP EC-CS, SAP SEM-BCS und SAP BPC werden die Benutzer einige Funk­tio­na­li­täten auch im Group Reporting finden. Das Ziel von SAP ist es mit S/4HANA for Group Reporting die Funk­tio­na­li­täten seiner Vorgänger zu vereinen und die Zukunft mit einer einzigen Konso­li­die­rungs­lösung einzuläuten.

Um gemeinsam mit (poten­zi­ellen) Kunden gemeinsam den Weg in Richtung einer inte­grierten Konso­li­die­rungs­lösung zu bestreiten und den Austausch zu S/4HANA for Group Reporting zu suchen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Weiter News
  • Inte­gration – Disclosure Management

    Von Yannik Germesin

  • Das Ende von Flash: Tagetik Upgrade erforderlich

    Von Patrick Walter

  • verovis SAP Group Reporting Bootcamp

    Von Yannik Germesin