Inter­na­tional Business Commu­ni­cation Standards (IBCS®)

In unserer Blogreihe IBCS- Die SUCCESS Regeln für ein gelun­genes Reporting werden wir jeden Dienstag in inter­es­santen Beiträgen die einzelnen SUCCESS Regeln vorstellen. Den nächsten Beitrag dieser Serie können Sie unter diesem Link einsehen: SAY: Die richtige Botschaft vermitteln 

Der erste Beitrag dieser Reihe schließt an den früheren Blog­beitrag Was einen guten Bericht von einer guten Präsen­tation unter­scheidet an und es werden die Inter­na­tional Business Commu­ni­cation Standards (IBCS®) vorge­stellt und eine erste Einführung gegeben.

IBCS® als Berichts-Standard inter­na­tio­naler Unternehmen

Der Inter­na­tional Business Commu­ni­cation Standard ist ein Regelwerk, das – oftmals im Wider­spruch zu gebräuch­lichen Regeln für Präsen­ta­tionen – die Lesbarkeit und die Verständ­lichkeit in der internen und externen Unter­neh­mens­be­richt­erstattung verbessern soll.

Dieser Wider­spruch fällt gerade am Anfang vielen Unter­nehmen schwer, weil er die Mitar­beiter damit konfron­tiert, bisher alltäg­liche Arbeits­weisen über­denken zu müssen. Andere Mitar­beiter sehen ein Risiko, den sehr agilen Business Intel­li­gence Bereich in ein starres Regelwerk zu pressen. In der Praxis hat sich aber gezeigt, dass eine Umge­wöh­nungs­phase deutlich schneller verläuft, als man denkt. Tatsächlich verkürzt das vermeintlich starre Regelwerk die Entwick­lungs­zeiten von neuen Berichten und Analy­se­mög­lich­keiten sogar, da es allen Betei­ligten ermög­licht, sich auf das Wesent­liche im Berichts­wesen zu konzen­trieren: Businesss Insights.

Die Vorteile, die sich durch die Anwendung von IBCS® bieten, zeigen sich auch dadurch, dass mitt­ler­weile viele inter­na­tionale Unter­nehmen wie die Deutsche Telekom, SAP oder Philips ihr Berichts­wesen nach IBCS® ausge­richtet haben. Ebenso hat SAP seine Analytics Cloud durch den IBCS® zerti­fi­zieren lassen und bietet anderen Unter­nehmen somit eine einfache Möglichkeit, auch ihr Berichts­wesen umzustellen.

Die SUCCESS Regeln im Überblick

Das Regelwerk setzt sich aus Regeln zusammen, die in sieben Bereiche zusam­men­ge­fasst werden können. In Kombi­nation bilden sie das eingängige Akronym SUCCESS:

S             AY                                        Botschaft vermitteln

Das zentrale Element eines jeden Berichts ist seine Botschaft. Die SAY-Regeln dienen dazu, diese Botschaft zu iden­ti­fi­zieren, sie auf die Ziel­gruppe abzu­stimmen und die einzelnen Berichts­ob­jekte und ihre respek­tiven Botschaften so zuein­ander in Verbindung zu setzen, dass sie diese Botschaft unterstützen.

U            NIFY                                     Seman­tische Notation anwenden

Das Prinzip der seman­ti­schen Notation ist, dass gleich­artige Inhalte gleich visua­li­siert werden. Anders als in anderen Diszi­plinen, man denke nur an Musik­noten oder Schalt­pläne, gibt es in der Geschäfts­kom­mu­ni­kation bisher wenig bis keine solchen Standards, auch wenn ein Großteil der Infor­ma­tionen aus histo­ri­schen und regu­la­to­ri­schen Gründen grund­sätzlich sehr einheitlich ist. Die seman­tische Notation erstreckt sich über alle Bestand­teile der Geschäfts­kom­mu­ni­kation, wie Termi­no­logie, Beschrei­bungen, Dimen­sionen, alle visuellen Elemente uvm.

C             ONDENSE                           Infor­ma­ti­ons­dichte erhöhen

Die Condense-Regeln fallen vielen Leuten, die sich mit Präsen­ta­tionen befasst haben, schwer. Während die Infor­ma­ti­ons­dichte bei Präsen­ta­ti­ons­do­ku­menten in der Regel eher reduziert wird, damit das Dokument nicht vom Redner ablenkt, sollen Berichte für sich selbst sprechen können und sind stark von der Relation einzelner Infor­ma­tionen zuein­ander abhängig, auf deren Basis Entschei­dungen gefällt werden.

C             HECK                                    Visuelle Inte­grität sicherstellen

Die visuelle Inte­grität bezeichnet die durch­gängige und konse­quente Verwendung von Maßein­heiten, Skalie­rungen und anderen Dingen, die durch ihre Darstel­lungsform Miss­ver­ständ­nisse beim Berichts­emp­fänger aufkommen lassen könnten. Gleiche Dinge sollten immer auch gleich forma­tiert und skaliert werden. Abge­schnittene Achsen in Grafiken mit stark abwei­chenden Werten sollten vermieden und durch andere Darstel­lungs­mög­lich­keiten ersetzt werden. Visua­li­sie­rungen über Flächen und Flächen­ver­gleiche sind schwer verständlich und gegenüber linearen Darstel­lungen im Nachteil.

E             XPRESS                                 Geeignete Visua­li­sierung wählen

Mit den immer fort­schritt­lichen Dashboard- und Reporting Lösungen auf dem Markt gibt es auch immer neue Visua­li­sie­rungs­mög­lich­keiten. Viele dieser Darstel­lungen sind optisch reizvoll und werden deshalb gerne für Dash­boards und Berichte gewählt. Dabei wird die Infor­ma­ti­ons­qua­lität dieser Darstel­lungen oft nicht hinter­fragt. Kuchen­dia­gramme beispiels­weise sind flächen­in­tensiv, bei relativ geringer Aussa­ge­kraft und können in der Regel durch gesta­pelte Säulen-/Bal­­ken­­dia­­gramme ersetzt werden. Spin­­nennetz- oder Radar­gra­fiken sind sehr stark von der Anordnung der einzelnen Dimen­sionen abhängig und sind daher ganz zu vermeiden.

S             IMPLIFY                                   Über­flüs­siges vermeiden

Die Regel­gruppe Simplify ist an sich selbst­er­klärend: alle Elemente, die nicht der Infor­mation des Berichts­emp­fängers dienen, sollen vermieden werden. Auf erster Ebene sind dies beispiels­weise grafische Effekte (3D, Schatten etc.), die keinerlei Infor­ma­ti­ons­gehalt bieten und nur von der eigent­lichen Infor­mation ablenken. Die ulti­mative Konse­quenz dieser Regel fällt aller­dings schwer, denn sie bedeutet oftmals den Verzicht auf große Teile der Corporate Identity in den Berichten. Einige Unter­nehmen haben dies bereits erkannt und verzichten bei internen Berichtsmate.

Weitere Beiträge zum Thema:

Was einen guten Bericht von einer guten Präsen­tation unterscheidet

IBCS® ist eine einge­tragene Marke des HICHERT+FAISST IBCS® Institute.

Weitere News
  • verovis beim CCH Tagetik DACH InTouch Event

    Von Team #verovis

  • MS Azure Webinar – Building a modern Data Warehouse

    Von Team #verovis

  • Power Apps & Power BI richtig für das Target Setting einsetzen

    Von Team #verovis