Umsatz­rea­li­sierung nach IFRS 15 – Auswir­kungen, Neue­rungen und Zusammenfassung

Neue IFRS Anfor­de­rungen haben die Wirt­schaft in unter­schied­licher Ausprägung mit voller Inten­sität erreicht. Sie erfordern eine Erwei­terung der IT Finanz­ar­chi­tektur mit dem Anspruch, Bewer­tungs­ef­fekte und Wert­ent­wick­lungen auf Einzel­ge­schäfts­ebene nach­voll­ziehbar in den Finanz Reporting Prozess zu inte­grieren. Eine Heraus­for­derung, die es gilt, recht­zeitig in Angriff zu nehmen. Die verovis GmbH stellt mit ihrem Exper­tenteam das nötige Know-How und die passenden Soft­ware­lö­sungen zur Verfügung, um die problemlose Einführung der neuen Standards in Ihrem Unter­nehmen zu garantieren.

IFRS 15 Rege­lungen – Auswir­kungen auf viele Unternehmen

Der “Inter­na­tional Financial Reporting Standard 15 – Erlöse aus Verträgen mit Kunden“  (kurz: IFRS 15) soll die Vielzahl der bisher in diversen Standards enthal­tenen Rege­lungen zur Umsatz­rea­li­sierung zusam­men­zu­führen. IFRS 15 ist auf alle Berichts­pe­rioden anzu­wenden, die am oder nach dem 1. Januar 2018 beginnen, auch eine frühere Anwendung ist aber zulässig und empfeh­lenswert. Zur Erst­an­wendung bestehen zwei Möglich­keiten: die retro­spektive Anwendung oder die Erst­an­wendung mit kumu­liertem Effekt zu Beginn der Anwendung.

Bei IFRS 15 handelt es sich um ein einheit­liches Regelwerk, das diverse andere Standards im Bereich Umsatz­legung ersetzt (z.B. IAS 11, 18, IFRIC 13, 15). Der neue Rech­nungs­le­gungs Standard soll Inkon­sis­tenzen zwischen bestehenden IFRS- und US GAAP-Besti­m­­mungen elimi­nieren und somit die Vergleich­barkeit der Umsatz­zahlen zwischen verschie­denen Unter­nehmen, Branchen und Rechts­spre­chungen erhöhen. In IFRS 15 werden die Prin­zipien fest­gelegt, die ein Unter­nehmen anwenden muss, um den Anwendern von Finanz­be­richten nützliche Infor­ma­tionen hinsichtlich Natur, Betrag, Zeit, Einnahme- und Cash Flow-Mögli­ch­­keiten eines Vertrages mit einem Kunden zur Verfügung zu stellen.

Kunden­ver­träge mit folgenden Charak­te­ristika, die als beispiel­hafte Auflistung keinen Anspruch auf Voll­stän­digkeit haben, könnten IFRS 15 auch für Ihr Unter­nehmen relevant machen:

  • Kunden­spe­zi­fische Verträge (zum Beispiel bei Auftragsfertigung)
  • Kombi­nation mehrerer Güter oder Dienst­leis­tungen (zum Beispiel bei Lieferung einer Maschine inklusive Wartungsvertrag)
  • Verträge mit variablen Preis­be­stand­teilen (zum Beispiel Staffelbonus)
  • Lizenz­ver­träge (zum Beispiel für Softwareprodukte)
  • Verträge mit möglicher Anpassung während der Vertrags­laufzeit (zum Beispiel bei Dienstleistungen)

Das Fünf-Schritte-Modell des neuen Standards IFRS 15 definiert, wann und wie Umsätze aus Kunden­ver­trägen als für den Standard relevant angesehen werden. Dieses Modell wird auf alle Kunden­ver­träge angewandt.

  • Schritt 1: Iden­ti­fi­zierung des Vertrags mit einem Kunden
  • Schritt 2: Iden­ti­fi­zierung der Leis­tungs­ver­pflich­tungen in dem Vertrag
  • Schritt 3: Bestimmung des Transaktionspreises
  • Schritt 4: Verteilung des Trans­ak­ti­ons­preises auf die Leis­tungs­ver­pflich­tungen des Vertrags
  • Schritt 5: Erlö­ser­fassung bei Erfüllung der Leis­tungs­ver­pflich­tungen durch das Unternehmen

IFRS 15 früh­zeitig berücksichtigen

Aufgrund der hohen Komple­xität der Thematik sowie der Vielzahl der mögli­cher­weise in einem Unter­nehmen betrof­fenen Orga­ni­sa­ti­ons­ein­heiten, Gesell­schaften und Systeme und deren Inter­de­pen­denzen, empfiehlt verovis Unter­nehmen, die Einführung des Standards zeitnah anzugehen. Die möglichen Auswir­kungen auf Kenn­zahlen und KPIs sowie auf Bonus-relevante Größen sind zusätzlich zu beachten.

Ein ausrei­chender zeit­licher Vorlauf ist auch vor dem Hinter­grund wichtig, dass im Fall der Einführung nach der retro­spek­tiven Methode Verträge mit Kunden im Jahr vor dem Go-Live sowohl nach dem aktuellen als auch nach dem neuen Standard bewertet werden müssen. Diese Über­gangs­phase hat zum Ziel, auf vergleichbare Vorjah­res­zahlen zurück­greifen zu können, erfordert aber natürlich zusätz­lichen Aufwand und Zeit.

Mit einem Umbau der IT-Finan­z­ar­chi­­tektur ist es für alle neuen Anfor­de­run­gennoch aller­dings noch nicht getan. Ein Umdenken in den Orga­ni­sa­tionen hinsichtlich verstärkter Zusam­men­arbeit der Fach­be­reiche Rech­nungs­wesen, Controlling und Risi­ko­ma­nagement ist erfor­derlich. Durch immer kürzere Abschluss­fristen sind auch die unter­neh­mens­in­ternen Berichts­pro­zesse zu prüfen und bei Bedarf anzupassen.

Mit CCH Tagetik fit für IFRS 15

IFRS 15 für Umsätze aus Kunden­ver­trägen wird die Umsatz­er­kennung von Unter­nehmen verändern. Dies kann unter Umständen auch die Reporting­me­cha­nismen von kriti­schen Offen­le­gungen inklusive Allo­ka­tionen, variablen Preisen, der Unter­scheidung von Verbind­lich­keiten, Entwick­lungen, Zahlungen, Renditen, Gewähr­leis­tungen und vielem mehr aushebeln.

Wie können publi­zi­täts­pflichtige Unter­nehmen bei solch tief­ge­henden, branchen- und abtei­lungs­über­grei­fenden Verän­de­rungen, die schon in naher Zukunft auf sie zukommen, dennoch schnell IFRS-konform werden? Die Experten der verovis GmbH decken für CCH Tagetik Anwender durch eine Erwei­terung des Daten­mo­dells mit einem leis­tungs­fä­higen Modul auf Einzel­ge­schäfts­ebene die Anfor­de­rungen des neuen IFRS-Standards ab. Ein weiterer Vorteil: Die einzelnen IFRS Module von CCH Tagetik sind auf einer einzigen Plattform für Analy­tical Perfor­mance Management (APM) entwi­ckelt worden, die bereits zur Planung von CCH Tagetik Cashflow-Anwendern im Einsatz ist.

Das IFRS 15-Modul von CCH Tagetik unter­stützt bei Import und Verwaltung von Vertrags­daten, der auto­ma­ti­sierten Anwendung des Fünf-Schritte-Modells, bei Bericht­erstattung und Offen­legung sowie bei der Gene­rierung eines geeig­neten Prozess Workflows. System­in­terne Veri­fi­ka­ti­ons­me­cha­nismen garan­tieren eine konsis­tente und komplette Infor­ma­ti­ons­be­reit­stellung. Mithilfe eines Werkzeugs zur Vertrags­mo­del­lierung lassen sich außerdem Auswir­kungen auf die Einnah­men­ge­ne­rierung bei Vertrags­än­de­rungen vorhersehen.

Trans­parenz, Nach­voll­zieh­barkeit und die Möglichkeit des Vergleichs verschie­dener Struk­turen werden jederzeit garan­tiert, da sie als wesent­liche Funk­tionen Teil von CCH Tagetik sind.

Für weiter­füh­rende Infor­ma­tionen steht Ihnen das verovis Exper­tenteam gerne zur Verfügung.

IFRS 15 in der Zusammenfassung

  • Ziel­gruppe: alle Unter­nehmen, die aus Verträgen mit Kunden Umsatz generieren
  • Die Einführung des IFRS 15 wird die folgenden Standards ersetzen: IAS 11 Ferti­gungs­auf­träge, IAS 18 Erlöse, IFRIC 13 Kunden­bin­dungs­pro­gramme, IFRIC 15 Verein­ba­rungen über die Errichtung von Immo­bilien, IFRIC 18 Über­tra­gungen von Vermö­gens­werten von Kunden, SIC-31 Erträge – Tausch von Werbeleistungen
  • Anwen­dungs­umfang: IFRS 15 ist auf alle Kunden­ver­träge mit Ausnahme der folgenden Verträge anzu­wenden: Leasing­ver­hält­nisse, die unter IAS 17 Leasing­ver­hält­nisse fallen, Finanz­in­stru­mente und andere vertrag­liche Rechte oder Pflichten, die unter IFRS 9 Finanz­in­stru­mente, IFRS 10 Konzern­ab­schlüsse, IFRS 11 Gemeinsame Verein­ba­rungen, IAS 27 Separate Abschlüsse oder IAS 28 Anteile an asso­zi­ierten Unter­nehmen und Joint Ventures fallen, Versi­che­rungs­ver­träge gemäß IFRS 4 Versi­che­rungs­ver­träge und nicht finan­zielle Tausch­ge­schäfte zwischen Unter­nehmen in derselben Branche, die darauf abzielen, Veräu­ße­rungen an Kunden oder poten­tielle Kunden zu erleichtern.
  • Gültig ab: IFRS 15 ist auf Berichts­pe­rioden anzu­wenden, die am oder nach dem 1. Januar 2018 beginnen.
Weiter News
  • Liqui­di­täts­planung

    Von Team #verovis

  • IBCS® – SIMPLIFY: Über­flüs­siges vermeiden

    Von Team #verovis

  • CCH Tagetik Versions-Upgrade

    Von Tobias Gabler